DSGVO Datenschutz

DSGVO Grundlagen

DSGVO kurz & knapp

Frühling in Deutschland, es strahlt die Sonne, alles schien wie immer doch dann kam die Datenschutzverordnung der EU und stellt alles auf den Kopf. Die DSGVO regelt den Datenschutz für Webseiten und Onlineshops neu. Bei Missachtung drohen Strafen bis zu 20 Mio Euro bzw. 4% des Vorjahresumsatzes. Nicht nur, dass sich das Strafmaß drastisch erhöht hat, die neue Verordnung ist weitaus umfangreicher als die bisherigen Datenschutzgesetze. Betrachten wir also heute die DSGVO Grundlagen.

 

Ist meine Website von der DSGVO betroffen?

Kurz gesagt: ja. Ihre Webseite ist betroffen, sobald Dienste wie Google Analytics oder affili.net zum Einsatz kommen. Enthält die Seite ein Kontaktformular, versendet Newsletter oder nutzt ein Security Plugin, greift ebenfalls die DSGVO, weil bereits die Speicherung einer IP Adresse als Datenverarbeitung persönlicher Daten gewertet wird.

Interessant hierbei ist, dass die Verordnung für alle Betreiber weltweit gilt, sobald sich die Kunden im europäischen Raum befinden. Hier ist das Ziel ganz klar: unabhängig vom Sitz des Unternehmens soll europaweit Datenschutz gewährleistet werden.

 

Die gute Nachricht

Die DSGVO schreibt vor, dass Unternehmen einen Datenschutzbeauftragten nennen müssen, außerdem ist ein Verarbeitungsverzeichnis einzurichten. Die Kosten hierfür sind kleinen und mittelständischen Unternehmen jedoch kaum zumutbar.

Die gute Nachricht ist deshalb, dass ein Datenschutzbeauftragter erst ab 9 Mitarbeitern notwendig ist und das Verarbeitungsverzeichnis gar erst ab 250 Mitarbeitern erstellt werden muss.

Mehr Details: DSGVO 2020

Beide Punkte betreffen Sie deshalb nicht, so lange Ihr Unternehmen weniger als 9 Mitarbeiter zählt. Der Gesamtaufwand hält sich also in Grenzen. Wir empfehlen in jedem Fall, die Datenschutzerklärung zu aktualisieren und im Zuge dessen auch das Impressum zu überprüfen.

Verständlich formulierte Details zur DSGVO finden sich im Netz zum Beispiel bei eRecht24.  Es wird dort auch empfohlen, mit Google einen standardisierten Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung zu schließen.

Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung kostenlos downloaden

Google Analytics wird heute auf nahezu allen Webseiten eingesetzt. Entsprechend hoch ist die Relevanz der DSGVO für Google.

Hier im Download finden Sie eine kostenlose Vorlage, welche Google Analytics für den Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung zur Verfügung stellt. Diese brauchen Sie nur downloaden, ausdrucken, unterschreiben und per Post an Google senden.

Vorteil Nr. 1

Als Kunde des IT Büro Illig sind Anpassungen von Impressum und Datenschutzerklärung inkl. der Einbindung entsprechender Analtytics Opt-Outs kostenlos und werden ohne Aufpreis durchgeführt.

Vorteil Nr. 2

Rechtsberatung ist teuer, die Prüfung eines Impressums durch Anwälte kostspielig. Wir haben mit eRecht24 deshalb einen erfahrenen Partner und Spezialisten für rechtliche Belange im Onlinebusiness an der Hand.

Vorteil Nr. 3

Mitdenken. Die Digitalisierung wälzt ganze Branchen um. Wer kommt da noch mit? Das IT Büro Illig informiert Sie deshalb proaktiv über anstehende Änderungen und die daraus resultierenden Möglichkeiten.

Wir freuen uns über Sterne:
[Gesamt: 0 Schnitt: 0]

Erfolgreiches Webdesign

kostenlose Beratung

Sie erhalten eine vollwertige, kostenlose Beratung. Das ist wichtig, schließlich will niemand die Katze im Sack kaufen.   Firmenhomepage Der...

Webdesigner Würzburg

Webdesigner Würzburg Eine hässliche Website kann jeder erstellen. Gut aussehende Webseiten gelingen schon deutlich weniger Personen. Webseiten, die...

SEO

Ein schlechter Tag für Abmahnanwälte

Der Deutsche Bundestag hat ein Gesetz gegen Abmahnanwälte verabschiedet. Es soll den Missbrauch von Abmahnungen verhindern und somit vor allem den Mittelstand schützen.   Das Geschäft mit den Abmahnungen Wer eine Website betreibt ist gesetzlich dazu verpflichtet,...

Firmen Marketing

DSGVO 2020 – kompakt zusammengefasst

Die Datenschutzgrundverordnung ist seit 25. Mai 2016 in Kraft getreten, die DSGVO 2020 also nach wie vor aktuell. Während zu Beginn das Interesse (gefühlt) gering war, wurden 2018 Ängste geschürt. Der Grund: die Anwendung der DSGVO war ab dem 25. Mai 2018...

Der Staat übernimmt bis zu 50% der Kosten.