Website Analyse

Website Analyse – gute Website – Kennzeichen

Ist Ihre Website gut genug, um neue Kunden anzuziehen? Eine technisch und optisch ausgereifte Website ist die Voraussetzung, um Neukunden zu generieren, Besucher zu gewinnen und den Umsatz zu steigern. Doch welche Elemente umfasst eine wirklich gute Website? 

In Ihrer Online-Marketingstrategie ist Ihre Website das zentrale Element. Alles dreht sich um die Website als kostengünstige Vertriebsplattform. Bei allen Kampagnen oder Aktionen, die Sie starten, werden Sie den Nutzer auf Ihre Firmenhomepage leiten: egal ob Werbung auf YouTube, eine Veröffentlichung in sozialen Netzwerken, Banner, E-Mail Marketing… Ziel ist immer die eigene Firmenhomepage.

 

Marketing & Website

All diese Marketing Elemente sind sehr hilfreich, um Neukunden zu gewinnen. Sie wirken jedoch nur dann effizient, wenn auch Ihre Website effizient arbeitet und Besucher in echte Kunden verwandelt. Eine wirklich gute Website erfüllt deshalb folgende Ziele:

  • Gewinnung von Leads, die anschließend durch Inbound-Marketing-Strategien oder andere digitale Marketingmaßnahmen in Kunden umgewandelt werden.
  • Firmenhomepage repräsentiert Ihre Marke, es ist ein Fenster zur Welt.
  • Sie dient als Mittel der Kommunikation und des Kontakts mit Nutzern und Kunden.
  • Sie kann eine Einnahmequelle sein, wenn Sie einen OnlineShop oder Werbung haben.
  • So können Sie Ihre Sichtbarkeit im Internet erhöhen und den Bekanntheitsgrad Ihrer Marke steigern.

 

Um Ihnen eine Vorstellung zu geben: 81% der Käufer suchen im Internet, bevor sie etwas kaufen, und 85% der Bevölkerung kauft online. Verstehen Sie jetzt, warum es so wichtig ist, eine funktionierende Website zu haben?

Wenn eine Website so wichtig ist, warum entwerfen und veröffentlichen wir dann so viele Firmen schlechte Websites? Das liegt daran, dass viele Unternehmen glauben, dass es nur auf die Präsenz ankommt, und nicht erkennen, dass die Qualität viel über sie aussagt. Webseiten aus Baukastensystemen etwa, sind bei Google nie auf den ersten Plätzen. Google straft diese Art Website ab, weil es die Betreiber offensichtlich nicht ernst meinen, mit ihrem Business. Website-Baukästen liefern also optisch ansprechende Resultate, mit denen der Betreiber jedoch nie wirklich Erfolg haben wird.

Damit Ihnen dieser Fehler nicht passiert, möchten wir Ihnen einige Gründe nennen, warum Sie eine wirklich gute Website haben sollten:

  • Sie werden mehr Verkäufe, Anmeldungen oder Abonnements erhalten, je nachdem, welches Ziel Sie sich gesetzt haben.
  • Sie erhalten mehr Traffic und Besucher.
  • Sie werden in den Suchmaschinen (z. B. Google) besser platziert und können leichter gefunden werden.
  • Sie schaffen es, das Interesse Ihrer Besucher zu wecken und sie dazu zu bringen, auf Ihrer Website zu bleiben und in den Rubriken zu stöbern.
  • Sie können Ihre Zielgruppe ansprechen und mit ihr interagieren.

Digitalisierung

 

Website Analyse

1. Zielsetzung

Überlegen Sie, wofür Ihre Website verwendet werden soll: Ist es ein Blog, eine Unternehmenswebsite, ein OnlineShop? Je nach Zweck werden Sie Ihr Projekt auf die eine oder andere Weise ausrichten:

  • Geht es um den Verkauf spezifischer Produkte?
  • Sind Sie Reseller und konkurrieren mit anderen Verkäufern des selben Produkts?
  • Möchten Sie Anmeldungen zu Kursen oder Newsletter erzielen?
  • Soll die Marke vor allem bekannter werden?
  • Möchten Sie Ihren Lesern hochwertige Inhalte bieten?
  • Haben Sie mehrere dieser Ziele? In welchem Zusammenhang stehen diese zueinander?

 

2. Der Inhalt

Abhängig von den oben genannten Ziel werden Sie die eine oder andere Art von Inhalt zeigen wollen. Doch versetzen Sie sich zunächst in die Rolle des Kunden. Zum Beispiel: Warum betreten die Besucher Ihre Website, was erwarten sie dort? Auf dieser Grundlage können Sie eine Hierarchie der Informationen aufstellen, um das, was die Menschen am meisten interessiert oder was für Sie am profitabelsten ist, an die erste Stelle zu setzen.

Digitalisierung

3. Gestaltung

Obwohl es eines der subjektivsten Elemente sein mag, ist das Design für eine attraktive, auffällige und angenehme Website unerlässlich (wir wollen ja nicht, dass jemand davonläuft, oder?).

Ich spreche an dritter Stelle von Webdesign, weil gutes Design Ihnen helfen wird, alle vorhergehenden Elemente in die Praxis umzusetzen, d.h. einige Elemente stärker hervorzuheben als andere, auf den Inhalt zu achten, eine Hierarchie der Informationen zu erstellen… und nicht zuletzt, all diese Elemente technisch perfekt zu kombinieren.

Außerdem muss auch das Design aktualisiert werden. Stile und Trends ändern sich nun mal und eine gute Website zeichnet sich daraus aus, dass Sie ständig ein Gefühl von Neuheit, Erfahrung und Aktualisierung vermitteln. Das können Sie!

Ein letzter Punkt: Das Wichtigste ist, dass hinter dem Design eine Idee steht, dass es eine Beziehung zu Ihrem Unternehmen, Ihrer Marke und Ihren Zielen hat. Eine Agentur oder ein Designstudio kann Ihnen dabei helfen, diese Ideen zu verwirklichen.

 

4. Benutzerfreundlichkeit

Dies bezieht sich auf die Erfahrung des Nutzers, wenn er Ihre Website betritt und durchsucht. Wenn Sie jemanden dazu bringen, Ihre Website zu betreten, möchten Sie, dass er so lange wie möglich bleibt, richtig?

Zu diesem Zweck müssen Sie die Benutzerfreundlichkeit Ihrer Website analysieren. Wenn der Nutzer Ihre Website nicht versteht oder nicht das findet, was er sucht, wird er gelangweilt und verlässt die Website. Die ganze Mühe, die Sie in das Design, den Inhalt und die Umsetzung der Strategie gesteckt haben, kann dann im Handumdrehen verpuffen.

Darüber hinaus kann sich dieses schlechte Image der Website auf die Marke übertragen. Dies ist besonders wichtig für den eCommerce Handel, wo der Bezahlvorgang von Anfang bis Ende einfach sein sollte. Wenn etwas schief geht, ist der Verkauf verloren! Um dies zu vermeiden, finden Sie hier einige Tipps:

  • Sehen Sie sich die Struktur der Website an: Verfügt es über Menüs und Untermenüs, die einer Logik folgen? Ist es einfach, von einer Seite aus zum vorherigen Menü zurückzukehren?
  • Folgt die Website gängigen, etablierten Regeln, wie z. B. die Platzierung des Hauptmenüs im oberen Bereich, die Platzierung der Kontaktinformationen, des rechtlichen Hinweises und der Datenschutzerklärung in der Fußzeile oder die Aufnahme eines Menüs mit allen auf der Website vorhandenen Rubriken in die Fußzeile.
  • Alle Seiten sollten zugänglich und leicht zu erreichen sein. Im Idealfall sollte es keine Seite geben, die mit mehr als drei Klicks aufgerufen werden muss.
  • Vergessen Sie nicht das responsive Design, also die Darstellung auf iPhone und Tablets. Denken Sie daran, dass derzeit mehr Nutzer auf Handys als auf Computern im Internet surfen, daher muss sich das Design an die unterschiedlichen Bildschirmgrößen der mobilen Geräte anpassen. Wenn Sie keine responsive Website haben, hat dies fatale Auswirkungen.
  • Achten Sie darauf, dass alle Inhalte lesbar und verständlich sind, dass die Typografie ansprechend ist, dass Links als anklickbar sichtbar sind und dass Icons ihre beabsichtigte Funktion darstellen und allgemein verständlich sind.
    Lesen Sie hierzu auch: Wie Farben Ihren Umsatz steigern 
  • Achten Sie auf Bugs, denn auch hier können Sie Kunden verlieren oder gar verärgern. Überprüfen Sie diese ständig und beheben Sie sie so schnell wie möglich.

 

5. SEO

SEO steht für „Search Engine Optimisation“, d.h. Optimierung für die Suchmaschinen. Es geht um Regeln, die im Web zu berücksichtigen sind, damit Sie in Suchmaschinen wie Google besser positioniert erscheinen. Wenn also ein Nutzer z. B. in Google nach einem Begriff sucht, der mit Ihrer Website zusammenhängt, erscheinen Sie auf den ersten Plätzen und Sie haben mehr Möglichkeiten für die Person, auf Ihre Website zu klicken.

▶︎ SEO Strategie in 10 Schritten, kostenlos

Wussten Sie eigentlich, dass 71 % der Klicks auf die ersten 10 Ergebnisse der Seite erfolgen? Die wichtigste Regel der Suchmaschinenoptimierung ist, dass jedes Element, das sich negativ auf den Benutzer und seine Erfahrung auswirkt, auch negativ für die Positionierung ist. Dies sind die Aspekte, die Sie berücksichtigen sollten:

  • Seitengeschwindigkeit: Wenn die Seite langsam lädt, ist das für den Nutzer nachteilig und wird von Google als etwas Negatives angesehen, das bestraft werden sollte. Wenn Sie die Geschwindigkeit Ihrer Seite überprüfen und wissen möchten, welche Elemente Sie ändern sollten, um sie zu verbessern, können Sie dies hier tun: https://developers.google.com/speed/pagespeed/insights/. Aus diesem Grund ist es auch wichtig, an Ihrer WPO (Web Performance Optimization) zu arbeiten. Kleiner Hinweis: alle Webseiten, die von IT Büro erstellt werden, sind selbstverständlich optimiert und laden deutlich schneller, als vergleichbare Seiten!
  • Vermeiden Sie doppelte Inhalte: Wenn Sie mehrere Autoren haben, kann dies passieren und ist auch eine der Hauptstrafen für Google. Sie können dies bei Copyscape (http://www.copyscape.com/) überprüfen. Einmaliger, besonderer Inhalt ist ein weiteres Kennzeichen einer guten Website. Kopieren Sie deshalb nichts – und vor allem niemals sich selbst!
  • Verknüpfen und verlinken. Das, wonach Ihr Nutzer sucht, und das Ergebnis der Suche muss eng miteinander verknüpft sein. Daher müssen Sie Schlüsselwörter verwenden, die sowohl im Titel als auch in der URL oder im Inhalt vorkommen. Es gibt Tools, die Vorschläge machen und Ihnen zeigen, ob diese Keywords viele Suchanfragen haben und ob sie viel Wettbewerb haben.
  • Backlinks: Ein weiterer sehr wichtiger Aspekt der SEO Strategie sind Backlinks, weil dies bedeutet, dass sie Sie Referenzen haben. Für Google bedeutet dies, dass Sie gut sind und Ihnen helfen können, in der Rangliste aufzusteigen. Sie können mit anderen Portalen zusammenarbeiten, um dies zu erreichen.
  • Interne Verlinkung: Genauso wichtig ist es, dass Sie Seiten von Ihrer eigenen Website verlinken. Je mehr Links Sie von einer bestimmten Seite einfügen, desto wichtiger wird sie für Google.
  • Index: Vergewissern Sie sich, dass Ihre Seiten indiziert sind, d. h. dass Google sie überprüft und sie in den Ergebnissen erscheinen. Andernfalls können Sie noch so viel Optimierung betreiben, Sie werden nicht erscheinen, wenn ein Nutzer nach einem Begriff sucht.
  • Website-Architektur: Dies ist ein wichtiger Aspekt, damit Nutzer und Suchmaschinen verstehen, wie Ihre Website aufgebaut ist und gut navigieren können. Die Struktur wird über Sitemaps abgebildet, welche den Suchmaschinen zur Verfügung gestellt werden.

Eine gute Website ist deshalb wie ein Konzert. Es müssen alle Instrumente aufeinander abgestimmt sein. Sie erfordert viel Können und Erfahrung und natürlich auch qualitative Instrumente um am Ende einen perfekten Klang zu spielen.

Doch was kostet eine gute Website? Weniger, als Sie vielleicht denken: Webdesign Preise

Wir freuen uns über Sterne:
[Gesamt: 1 Schnitt: 5]

Erfolgreiches Webdesign

SEO

Website für kleine Unternehmen – günstig und unerlässlich

Eine Website für kleine Unternehmen ist heute unerlässlich, weil Sie Kunden bringen, wenn Ladentüren geschlossen sind. Kleine Unternehmen sind das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Doch leider haben viele von ihnen keine eigene Website. Das ist ein großes Problem,...

Firmen Marketing

Onlineshop erstellen lassen – Maßnahmen für digitales Marketing

Einen Onlineshop erstellen lassen - wie funktioniert das? Das Hauptziel digitaler Marketingstrategien ist es, die Nutzer dazu zu bringen, eine Marke zu kennen, zu mögen und zu teilen. Das Ziel eines Online-Shop-Betreibers besteht jedoch darin, Verkäufe zu generieren...

Der Staat übernimmt bis zu 50% der Kosten.

▶︎ mail@it-buero.eu     ☎︎ 089 954 282-75

Herzlich willkommen!

Mein Name ist Peter Illig, wie heißen Sie?